[ Login ]

ID Forum




489x
Pfeifenten-Hybride?

Hemelingen, Bremen, 11-2022
© Jonas Till Jäschke



2022-11-26   1
Jonas Till Jäschke Pfeifenten-Hybride?
Moin,

gestern fiel mir diese Pfeifente aufgrund ihres dunklen Streifen im Augenbereich und des tief gezogenen hellen Scheitels am Hemelinger Außendeich auf.

Hier ein Video des Tieres zur besseren Einschätzung: https://www.youtube.com/watch?v=L0ZUx3Bk-rk

Ist dies innerhalb der Variationsbreite von M. penelope oder kann man von einem Hybriden mit Kanadapfeifente ausgehen? Die Flankenzeichnung entspricht hier unserer Pfeifente, andererseits sind in der eBird-Galerie auch Hybride (oder zumindest also solche eingeordnete) zu sehen, bei denen nur die Kopfzeichnung abweicht.

Ein ähnliches Pfeifenten-Männchen habe ich auch im März dieses Jahres auf der Luneplate gesehen:
https://www.youtube.com/watch?v=yhoUs8gqFVk&t=2s

Über eine Einschätzung des Bremer als auch der Bremerhavener Exemplares würde ich mich sehr freuen.

Grüße,
Jonas

[bearbeitet 2022-11-30]


2022-11-28   2
Jörn Lehmhus Pfeifenten-Hybride?
Es wäre meiner bisherigen Erfahrung nach zumindest kein typischer F1 Hybrid, da spräche der klare Kontrast zwischen Brust und Flanke dagegen...
Ob die Kopfzeichnung hier auf eine im Stammbaum dieses Vogels etwas zurückliegende Einkreuzung hindeuten könnte oder auch eine gelegentlich auftretende Variante innerhalb des Genpools Eurasischen Pfeifente darstellt, kann ich allerdings nicht beantworten. Hybriden der beiden Arten sind fertil...

Diese hier wären bezüglich des kaum vorhandenen Übergangs Flanke-Brust typisch :

cdn.download.ams.birds.cornell.edu/api/v1/asset/132253851/1800

www.azfo.org/gallery/EUWI_hybrid_Scottsdale_Deviche_20081220.html

www.flickr.com/photos/drcarmo/396460306/

alle diese Tiere weisen in der Kopfzeichnung auch noch eine dunkle sprenkelung auf, war das bei deinem Vogel auch der Fall?, so wie hier:
www.waterfowl.org.uk/wp-content/uploads/2020/12/Eurasian-x-American-Wigeon-Ewan-Weston-BTO-1024x683.jpg
Auf dem Foto ist das leider nicht klar zu erkennen.

Es gibt auch einiges an Vögeln die wohl Rückkreuzungen zu einer der Elternarten darstellen könnten:

www.natureinstock.com/cache/pcache2/00106255.jpg

www.birdforum.net/gallery/eurasian-x-american-wigeon-mareca-penelope-x-americana-hybrid.675364/

3.bp.blogspot.com/-hs28Y2Yd8sU/Vm8xgBu_rxI/AAAAAAAALZo/2vFFPj8wARs/s1600/2220.jpg


Dann gibt es auch noch recht viele Eurasische Pfeifenten, bei denen ein Bereich hinter dem Auge grün schillert und/oder dunkel unterlegt ist - hier unterschiedlich stark ausgeprägt:

s3.amazonaws.com/birdfellow-production/content/bird_photos/000/007/997/identification/IMG_4722_filtered.jpg?1266265407

www.featherlightphoto.com/img/s/v-10/p1869082940-3.jpg

s3.amazonaws.com/birdfellow-production/content/bird_photos/000/002/027/identification/Eurasian_Wigeon_-_01.jpg?1264519917

[bearbeitet 2022-11-28]


2022-11-30   3
Jonas Till Jäschke Pfeifenten-Hybride?
Moin Jörn, danke für deine Rückmeldung.

Zitat Jörn Lehmhus


alle diese Tiere weisen in der Kopfzeichnung auch noch eine dunkle sprenkelung auf, war das bei deinem Vogel auch der Fall?

Nein, eine solche Sprenkelung war beim Bremer Tier nicht zu erkennen, was aber auch den Beobachtungsumständen (relativ große Distanz, leichtes Gegenlicht) geschuldet sein kann. Ich werde die Tage mal gucken, ob das Exemplar noch anwesend ist.
Das Bremerhavener Tier (https://www.ornitho.de/index.php?m_id=54&backlink=skip&mid=812963) hatte eine leichte Sprenkelung.

Das der Grünanteil in der Kopfzeichnung bei europäischen Pfeifenten recht stark variieren kann ist mir bei Recherche und im Feld schon aufgefallen. Was beim Bremer und Bremerhavener Exemplar dazu kommt ist der tief und "ums Auge gezogene" helle Scheitel. Das habe ich bei Tieren ohne grünen/dunkeln Partien noch nicht in diesem Maße gesehen.

Interessant finde ich, dass in Amerika anscheinend viele (europäische) Pfeifente, welche einen gewissen Grünanteil im Kopf besitzen, als Hybride gewertet werden, auch wenn die Flankenzeichnung keine Abweichung hat.

Hier einige Beispiele. bei denen man von reinen Europäischen Ausgehen kann?:
https://macaulaylibrary.org/asset/397488681
"A little too much green eyeshade":
https://macaulaylibrary.org/asset/388572921
https://macaulaylibrary.org/asset/308817401
https://macaulaylibrary.org/asset/413958551


In Kombination Grün/Scheitel in Wangenbereich gezogen, wie bei "meinen":
https://macaulaylibrary.org/asset/287895161
https://macaulaylibrary.org/asset/191513001
https://macaulaylibrary.org/asset/301141301
https://macaulaylibrary.org/asset/409000091

Alle diese Tiere weisen keine oder nur eine leichte Sprenkelung im Wangenbereich und keine abweichenden Flanken auf. Daher ist, wenn ich das richtig verstehe, ein F1 penelopeXamericana Hybrid ausgeschlossen, aber eine Rückkreuzung eines solchen mit penelope ([penelopeXamericana] x penelope) nicht? Spannende Thematik auf jeden Fall und noch nirgends wirklich gut dokumentiert/beschrieben.

Grüße,
Jonas

[bearbeitet 2022-11-30]


2022-12-03   4
Jörn Lehmhus Pfeifenten-Hybride?
Ja, hier wird es in der Tat schwierig ...

Theoretisch könnte Rückkreuzungen mit einer der Elternarten zu einem Tier führen , das phänotypisch weitgehend einer der Elternarten gleicht.

Ein Beispiel hier auch wenn es sich um andere Arten handelt :
www.flickr.com/photos/14195020@N08/40150244743/in/album-72157602145597586/
www.flickr.com/photos/14195020@N08/6094397134/in/dateposted-public/

Zurück zu den Pfeifenten- Mein Eindruck ist dass es in Ostasien und im Westlichen Nordamerika eine stärkere Durchmischung der beiden Arten gibt - und damit auch stärkeren genetischen Austausch... wäre nur logisch bei den geringeren Entferungen
Da können dann auch Tiere mit americana-artigem Kopf und penelope-naher Körperfärbung entstehen:
pbs.twimg.com/media/Cz5DKkTVEAEA01U?format=jpg&name=medium
pbs.twimg.com/media/Cz5DSE6UQAEQpAG?format=jpg&name=medium

Derselbe Vogel aus Ostasien in einer gruppe ostasiatischer penelope
pbs.twimg.com/media/Cz5DhJfUQAADT1F?format=jpg&name=medium

bei vielen der eurasischen Pfeifenten auf diesem Bild fällt eine leichte Absetzung in der Kopfzeichnung auf , dort wo bei der amerikanischen pfeifente der grünlich irisierende Bereich ist, auch sieht man bei mehreren tatsächlich grün direkt hinter dem Auge...

Bei diesen Vögeln aus Osaka und Kamakura wird das ebenfalls deutlich :
observation.org/media/photo/25105972.jpg
img.myloview.com/stickers/eurasian-wigeon-kamakura-japan-700-89685264.jpg

Aber ab wann nenne ich aber einen Vogel jetzt noch Hybrid? Viele dieser aberranten Muster könnten ja tatsächlich auf zurückliegende Hybridisierung hindeuten -- wieviel % americana gene muß eine penelope haben um nicht mehr als rein anerkannt zu werden ?
Wir können die Tiere wohl kaum alle zur DNA-Untersuchung bekommen

Kompliziert wird das ganze noch durch Hybriden der Eurasischen mit der Chilepfeifente- hier 2 Beispiele sibilatrix x penelope :
live.staticflickr.com/1979/44426318390_0727305fb8_b.jpg
2.bp.blogspot.com/-xHLW_8wNe4c/U0WdS3hqJsI/AAAAAAAACFo/MolehDuV__I/s1600/1549+Wigeon+x+Chiloe+Wigeon,+Pensthorpe,+9-Mar-14+(A)+(5)+L.JPG
Rückkreuzungen eines Hybriden sibilatrix x penelope mit penelope könnten ebenfalls zu americana - ähnlichen Merkmalen führen (habe leider gerade keinen Internet-link dazu)

Es ist also durchaus schwierig solche Vögel zu charakterisieren ....

[bearbeitet 2022-12-03]


2022-12-03   5
Jörn Lehmhus Pfeifenten-Hybride?
In diesem Zusammenhang auch interessant:
link.springer.com/article/10.1134/S1022795410080090
Belegt den zurückligenden genetischen Austausch zwischen den Arten


Und das hier deutet Unterschiede zwischen westlichen und östlichen Populationen an - kann den Artikel auf Russisch aber nicht selbst lesen , nur den englischen Abstract
vavilov.elpub.ru/jour/article/view/2029?locale=en_US

[bearbeitet 2022-12-03]